Technik

Technische Daten des 16er-Jollenkreuzers:

Bootsdaten Einheit
Länge 7,00 m
Breite min 2,20 m
Tiefgang 0,2 m / max. 1,60 m
berechnete Segelfläche 16 m²
Großsegel 10,5 m²
Genua 1 14,5 m²
Genua 2 12,5 m²
Genua 3 10,5 m²
Spinnaker 32 m²
Gewicht min 500 kg

Klassenvorschriften:

Die neuen Klassenvorschriften, gültig ab 01.12.2017:

Klassenvorschrift der 16-qm-Jollenkreuzer_01_12_2017

 

Z.Zt. noch gültig:

b16erBV2004_Stand_01042010

11 Gedanken zu “Technik

  • 19. Januar 2018 um 23:15
    Permalink

    Schönen guten Abend, unser Beil 16er, Bj 64 wird neu ausgerüstet. Wie wird sinnvollerweise die Genualeitschiene positioniert (bei den Rennschlitten isses klar). Aber wie ist es bei ner 64er Tourenversion? Neben dem Kajütaufbau entlang, oder eher so weit aussen als möglich, oder schräg?
    Für diverse Tipps bin ich sehr dankbar.
    Werner grüsst aus m Süden

    Antworten
    • 12. Februar 2018 um 17:13
      Permalink

      Hallo lieber Werner.

      Traditionell sind die Schienen aussen, nahe der Scheuerleist montiert worden. Dies führt(e) aber zu schlechten Segeleigenschaften. Umbauten neben dem Süllrand ergaben starke Verbesserungen. Die traditionelle Durchführung durch den Süllrand ist meisst unterdimensioniert. Separate Umlenkrolle für Umlenkung auf die Winsch ist zu empfehlen. Das Deck muss aber in den meisten Fällen verstärkt werden. Faustregel: das Kajüthaus sollte sich an der Kreuz leicht im Segel abbilden.
      Grüsse vom technischen Beirat. Stephan Kaiser S71 / S441

      Antworten
      • 1. Juni 2018 um 19:27
        Permalink

        Schönen guten Tag Stephan, wollte mich schon lang für Deine Tipps bedanken. Nun neigt sich die Arbeit dem Ende zu. Leider kann ich nirgendwo die empfohlenen Bruchlasten zum 16er finden. Fallen aus Leinen ohne Drahtvorlauf, Schoten, Achterstag etc.

        Wie kann ich der Vereinigung beitreten?

        Gruss Werner

        Antworten
        • 14. Mai 2019 um 16:21
          Permalink

          Hallo Werner,
          Für die Fallen ist bereits 3 millimeter Dyneema ausreichend (Mit Umlenkung und rolle 1/2. Um deine Finger zu schonen ist je nach Befestigungsart 6 mm -auf 4 mm verdünnt zu empfehlen. ( auf Klampe oder Kammklemme für Grossfall)

          Für die Vorstagspannung 4 mm doppelt übersetzt Dyneema . auf Bierkasten. Untersetzung 16 bis 32 zu eins.
          Achterstag 16-32 zu eins aus 6mm ummantelt auf 4 mm dyneema reduziert.
          Zuglast Vorstag / achterstag bis 1000 KG
          Zuglast wanten bis 1000 kg pro einzelwant.
          Wichtig ist die ausreichende Abstützung des Mastfusses!
          mast sollte nicht auf Drehbolzen liegen sondern auf dem Fuss aufsitzen.
          Grüsse Stephan

          Schoten 8 mm
          Spi 7mm auf 5 mm verjüngt.
          Für alle Versteller ummantelte Dyneema die sich auf den Kern verjüngen lassen. Kern 4 mm

          Antworten
  • 31. Mai 2018 um 18:13
    Permalink

    Danke dem technischen Beirat. Da die Restauration / Neuaufbau bald beendet ist, möchte ich der Vereinigung beitreten. Wie ist das zu bewerkstelligen?
    Herzliche Grüsse aus dem lieblichen Schussental
    Werner Gutzler

    Antworten
    • 14. Mai 2019 um 16:09
      Permalink

      Hall H Gunzler,
      Bitte wenden Sie sich bezüglich beitritt zur Klassenvereinigung an unseren Vorsitzenden.
      Er wird Ihnen alle details mitteilen.
      Gruss Stephan Kaiser

      Antworten
  • 16. April 2019 um 16:10
    Permalink

    Hallo technischen Beirat,

    ich habe bei meiner S-422 eine M&G Seilzug-Mittel-Winsch verbaut.
    Leider habe ich diese immer noch nicht angeschlossen, da ich einfach keine Ahnung habe, wie ich die Leinen am Besten verlegen sollte.
    Könnten Sie mir einen Segelkameraden nennen, der so eine Winsch eingebaut hat, damit ich ihn um ein paar Fotos bitten kann um die Führung nachzuahmen.

    Mit sportlichem Gruß

    Jörn Baumann

    Antworten
    • 14. Mai 2019 um 16:07
      Permalink

      Hallo H Baumann,
      Das autretende Seil kann entweder über eine Umlenkung im Tisch nach unten gelenkt werden oder nach der Seite direkt geführt werden.
      Immer ist direkt an das Sindenseil eine Umlenkrolle anzubringen, die das Betätigungsseil aufnimmt
      Schema; Zugseil ->Seitendeck, Durchführung, Umlenkung, weg zur losen Rolle am Windenseil, zurück zur umlenkrolle unter deck Umlenkung 180° auf die andere Bootsseite, rolle, decksdurchführung.Zugseil tritt aus.
      damit ist die Betätigung immer mit doppeltem Weg von beiden Seiten möglich.
      Analog bei der Umlenkung nach unten. Hier übernimmt ein Doppelblock die Aufgabe, das Zugseil zu den Seitendecks umzuleiten.
      Grüsse Stephan Kaiser

      Antworten
  • 28. April 2019 um 07:50
    Permalink

    Hallo,
    An welchen Püttingen werden bei einem Bicker 16er Jollenkreuzer welche Wanten angeschlagen?
    Die Besonderheit ist nämlich, dass sich die vorderen Püttinge ein paar cm VOR der Mastlinie befinden.
    Schlage ich die Oberwanten achtern an, ziehen die Unterwanten die Mastmitte nach vorn, ich bekomme also die „Banane“ nicht weg.
    Schlage ich die Oberwanten an den vorderen Püttingen an, dann sind die Salinge „falsch herum“ gepfeilt.
    Wie rum ist denn dann richtig?
    Danke für eure Ratschläge.

    Antworten
  • 14. Mai 2019 um 15:57
    Permalink

    Hallo Lieber Herr Seidel,
    Ich gehe davon aus, dass Sie ein Boot ohne Vorstag fahren.
    die Konstruktion für die Unterwanten ist dazu da, dass der Mast bei Segelwechsel nicht umfällt.
    Der Mast selbst wird durch die Salinge und die Hauptwanten kontrolliert.
    Sollten Sie ein Vorstag fahren so befestigen sie beide Wanten auf dem hinteren Pütting.
    Ohne Vorstag würde ich zu zusätzlichen Unterwanten nach achtern raten, die einstellbar sein sollten.
    Grüsse Stephan Kaiser

    Antworten
  • 25. Mai 2019 um 14:38
    Permalink

    Hallo, hatte wohl fälschlicherweise ins Gästebuch geschrieben. Da ich einen 16er modifizieren möchte interessiert mich, ob die Tests mit den Booten mit Gennaker erfolgreich waren und eine Änderung der KV zu erwarten ist?
    Würde mich über eine Antwort sehr freuen.
    Viele Grüße
    Markus

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.