16er Stadtmeisterschaft in Duisburg

Eine der wenigen Regatten, die durchgeführt wurden! Hier der Beitrag des DKSC:

Eine kleine, eine klitzekleine Regatta, eigentlich mehr ein Klassentreffen, wollten wir dann doch noch in diesem seltsamen Jahr segeln. Eingeladen waren alle in Duisburg beheimateten 16er, keine internationale Beteiligung. Und Kai Führer meldete sich spontan als Wettfahrtleiter an, so sollte es klappen.

Entsprechend groß war die Resonanz, alle schwimmfähigen 16er unseres Sees waren dabei !

Mit 8 Booten drängelten wir uns an der Startlinie auf dem Masurensee. 3 Läufe waren ausgeschrieben, weil es so schön war segelten wir nach kurzer Abstimmung noch einen vierten hinterher. Dabei waren Wind und Wetter so gar nicht einladend. Von den angesagten 4-5 bft kamen nur 1-2 bft auf dem Wasser an, immer wieder mal zog eine Regenwand durch, alles war klatschnass.

Mit Basti, Titus, My Hoa, Erik und Bjarne war erfreulich viel Jugend an Bord. Basti mit seiner Mama Sabine an der Vorschot mußte leider nach technischem Defekt frühzeitig aufgeben (der Spi war das ganze Jahr über noch nicht oben und wollte deshalb nicht mehr von alleine runter kommen).

Mio kommandierte ihren Titus auf der elterlichen „Mon Cheri“ und setzte sich mit 4 ersten Plätzen die Stadtmeisterkrone auf. Ebenso souverän steuerten Kalle und Christian mit 4 zweiten Plätzen auf den Vize.

Danach wurde es richtig spannend, die Zieldurchgänge waren denkbar knapp und das Feld blieb sehr eng zusammen, der berühmte Wimpernschlag trennte die Plätze voneinander. Letztlich setzen sich Frank und Erik als Dritte durch. Stefan und Maik wurden vierte, punktgleich vor Frank und mir auf dem DKSC-16er, gefolgt von Kai mit seiner zahlreichen Männercrew sowie Joachim und Bjarne auf dem 16er-Neuzugang unseres Clubs.

Den beiden wurde nach interner Abstimmung auch der Fahrtenbootpreis zugesprochen, nicht zuletzt wegen ihrer wirklich sehenswerten Leestarts.

Und das Schnacken nach der Siegerehrung über Starts, freiwillig über Bord springendes Personal, plötzlich auftauchende Sandbänke mitten auf dem See, etc. rundeten einen sehr schönen Segeltag ab!

Danke nochmal an Kai für die Wettfahrtleitung und danke von mir an alle 16er; auf so eine Klasse kann man als Häuptling stolz sein.

Ergebnisse:

  1. S 440 – My Hoa Offergeld/Titus Heyn – 1 1 1 1 – Stadtmeister
  2. S 331 – Kalle Danielzik/Ch. Schmidt – 2 2 2 2
  3. S 413 – Frank Schenkel/Erik Schenkel – 3 3 3 6
  4. S 343 – Stefan Mauer/Maik Hilbert – 6 4 5 3
  5. S 458 – Martin Offergeld/Fr. Engelmann – 4 5 4 5 punktgleich
  6. S 81 – Kai Cording/Axel Lars – 5 6 7 4
  7. S 133 – Jochen Schäfer/Bjarne – 8 7 6 7 Fahrtenpreis
  8. S 390 – Basti Krallmann/S. Krallmann 7 – – –

16er JHV 2020 abgesagt!

Liebe Mitgliederinnen und Mitglieder der Klassenvereinigung der 16-qm-Jollenkreuzer e.V.,

nun hat die kritische 50er-Marke für gemeldete Corona-Neuinfektionen den 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner auch die Landkreise Vechta und Diepholz rund um den Dümmer erreicht, so dass der Vorstand der 16er-KV nun entschieden hat, die für Samstag, den 31. Oktober 2020 anberaumte ordentliche Mitgliederversammlung abzusagen.

Der „Status quo“ im Vorstand der Klassenvereinigung der 16-qm-Jollenkreuzer e.V. wird somit bis zur nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung bestehen bleiben.

Über einen neuen Veranstaltungstermin werden wir die Mitglieder der 16er-KV rechtzeitig wieder informieren, je nach Situation wird es aber sicherlich nicht vor Frühjahr 2021 sein.

Ich wünsche allen Mitgliedern und Ihren Angehörigen sowie Freunden und Fans der 16er-Klasse alles Gute, passt auf Euch auf und bleibt gesund!

Viele Grüße vom Großen Plöner See und bis bald!

Sven Düsener
Vorsitzender der Klassenvereinigung der 16-qm-Jollenkreuzer e.V.

Im August Flottillensegeln in den Bodden statt IDB

Die IDB und der Höppner-Cup fallen Corona-bedingt aus und hinterlassen für die Teilnehmer eine zumeist fest geplante Urlaubswoche. Ersatzhalber ruft Wilhelm Beckmann zum Flottillensegeln in den Bodden auf – nicht nur für Regattateilnehmer:

Liebe 16er,
wir haben es ja alle mitbekommen, mit dem Regattasegeln wird es diese Saison wohl gar nichts. Das ist sehr schade, da kann schon mal Frust aufkommen. Andererseits haben aber die meisten von uns schon den Termin der BEM in Steinhude vom 17. bis 22. August 2020 im Kalender gesperrt, da er fürs Segeln vorgesehen war.
Warum also nicht diese Woche (oder noch eine dazu) zu einem Treffen der S-Kreuzer in den Bodden-Gewässern nutzen? Das ist mein Lieblingsrevier für das S-Kreuzer-Segeln: viel Ge-wässer, manche mit wenig Tiefgang, viel hübsche Gegend, immer geschützt und dennoch weitläufig.
Man kann durchaus behaupten, dass ich die Familie der 16-er Segler vermisse, den Aus-tausch mit euch, das Herumliegen in den Häfen beim Warten auf Wind, das Fachsimpeln über Formen, Technik und sonst was, aber ebenso das Segeln auf fremden Gewässern.
Wir könnten ja etwa von Ribnitz-Damgarten aus lossegeln, Fischland und Darß erkunden, den Barther Bodden, nach Hiddensee reisen, oder aber von Greifswald aus den östlichen Bereich um Usedom bis ins Stettiner Haff besegeln. Ich hätte da schon einige Ideen.
Dazu kommt, dass ich ein junges Paar gern mit auf die Reise nehmen möchte, die sich mit der „Lahmen Ente“ vertraut machen wollen, um sie zukünftig auf den Regattabahnen zu be-wegen.
Wenn also Interesse besteht, setzt mich in Kenntnis, ich werde dann einen Plan entwerfen. Doris und ich haben mit der „Lahmen Ente“ ohne Motor-Unterstützung schon einige Male die Gegend bereist, leichter ist es sicherlich mit einem Torquedo-E-Motor, den ich gerade be-stellt habe.
Sonst braucht man nicht viel: wir haben eine Kiste, in der die Koch-Utensilien lagern, dazu einen Camping-Gas-Herd und einen Wasserkanister (sowie Weinlager). Das reicht uns völlig für abendliche Genüsse, wenn es kein Restaurant sein soll.
Also, liebe Segelfreunde*, wer kommt mit???
Wilhelm Beckmann von der „OLGA“